Kostenloser Versand ab 15,- € (nur inkl. Buch!)
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Bequemer Kauf auf Rechnung via PayPal
Hotline +49 8302 - 922 14 94
 Birka und Hovgården sind archäologische Fundstätten auf den zwei benachbarten Inseln Björkö und Adelsön im Mälarsee in Schweden. Birka war vom 8. bis zum 10. Jahrhundert der wichtigste Handelsplatz Skandinaviens und Hovgården ein königlicher Wohnsitz. Beide geben Zeugnis vom Handelsnetz der Wikinger in den 200 Jahren, in denen diese wirtschaftlich und politisch in Europa expandierten und wurden 1993 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Geschichte

 Bereits vor dem 9. Jahrhundert n. Chr. entstanden Handelszentren in Nordeuropa, darunter Ribe auf Westjütland, Staraja Ladoga in Russland und Haithabu in Schleswig. Birka wurde um 790 n. Chr. gegründet. Anders als das schwedische Wort Björkö vermuten lässt, bedeutete sein Name ursprünglich nicht „Birkeninsel“, sondern ist aus dem friesischen Wort Berik (= Bereich einer Handelsniederlassung) entstanden. Dies belegt, dass im Frühmittelalter Friesen in Birka lebten.[1] Birka wird als Schwedens erste Stadt bezeichnet, auch wenn es zur Zeit seiner Blüte noch kein Staatsgebilde namens „Schweden“ gab, sondern lediglich das Siedlungsgebiet der Svear. Auf der Nachbarinsel Adelsön wurde ein Königshof errichtet.

 Da der Handel damals hauptsächlich über Schifffahrtsrouten erfolgte, war die gut geschützte Lage Birkas im Mälaren. Der drittgrößte See Schwedens war damals eine Bucht der Ostsee, dessen Uferlinie heute jedoch infolge der postglazialen Landhebung etwa fünf Meter tiefer liegt. Die Wasserwege führten an der Insel vorbei und durch die Meerengen bei den heutigen Städten Stockholm und Södertälje hinaus in die Ostsee. Die Gründung des Handelsplatzes diente der Erweiterung und Kontrolle des Handels im Ostseegebiet, der hauptsächlich auf Tauschgeschäften basierte. Vermutlich boten die Händler von Birka Bernstein an, der am Mälaren reichlichg vorkam, aber auch Pelze und Geweih sowie Eisen aus dem heutigen Bergslagen, das von guter Qualität war. Auch Sklavenhandel fand in Birka statt. Funde haben gezeigt, dass unter anderem Silbermünzen, die eingeschmolzen zu Schmuck verarbeitet wurden, Glasperlen und Glasbecher sowie Seidenwaren, Gewürze und Keramikgefäße auf langen Reisen eingetauscht oder geplündert wurden. Sie kamen aus weit entfernten Gegenden, in der Frühzeit Birkas hauptsächlich aus den Herrschaftsgebieten der Araber[2], später aus Süd- und Westeuropa.

 Ungefähr 200 Jahre lang war Birka ein Handelsplatz für ganz Nordeuropa. Die Stadt hatte in ihrer Blütezeit etwa 700 bis 1000 Einwohner. Der König war der Garant dafür, dass die Kaufleute und ihre Schiffe mit bewaffneter Mannschaft den Mälaren sicher befahren und ihre Waren in Birka handeln konnten. Für Recht und Ordnung sorgte ein Thing, an dem alle freien Bürger teilnehmen durften.

 Aus schriftlichen Quellen geht hervor, dass der Mönch Ansgar im Jahr 830 nach Birka kam, um das Christentum zu verbreiten. Er verbrachte dort anderthalb Jahre, aber nur wenige Einwohner – meist aus den unteren Schichten – ließen sich taufen. Eine zweite Missionsreise im Jahr 852 war noch weniger erfolgreich. Der letzte christliche Priester auf Birka, Bischof Unni, verstarb laut Adam von Bremen im Jahr 936, er wurde in der Stadt begraben, die jedoch nie christianisiert wurde.

Der Niedergang Birkas

 Ende des 10. Jahrhunderts haben die Menschen Birka verlassen. Die Gründe sind immer noch unklar. Es sind keine Spuren von Plünderung oder Brand der Stadt Birka entdeckt worden, nur die benachbarte Burg brannte ungefähr zu dieser Zeit. Gleichzeitig wurde am Mälaren auf dem Festland an der Fahrstraße nach Alt-Uppsala eine neue Stadt angelegt, das von Erik Segersäll 970 gegründete Sigtuna, das Birkas Rolle als Handelsplatz übernahm. Sigtuna gilt heute als erste noch existierende Stadt Schwedens.

Hovgården auf Adelsön

Auf der benachbarten nördlich gelegenen Insel Adelsön im Hovgården hatte der König seinen Wohnsitz. Von hier aus regierte er das Geschehen auf Birka. Es gab einen Hafen, an dessen Einfahrt der Runenstein Håkanstenen errichtet war. Hier gab es einen Thingplatz und in den großen Hügelgräbern (kungshögar) wurden die verstorbenen Könige begraben. Die weiter nördlich gelegene Wallburg Skansberget diente zum Schutz und der Verteidigung von Hovgården. Weiterhin befinden sich hier auch die Ruinen von Magnus Ladulås Palast Alsnöhus aus dem 13. Jahrhundert und vermutlich eine der ersten Kirchen Schwedens aus dem 12. Jahrhundert, Adelsö kyrka.

Nach dem Ende Birkas wurde der Königshof auf der Insel Adelsön zwar weiterhin genutzt, aber durch die Entvölkerung Birkas verlor er seine ursprüngliche Bedeutung.

Archäologische Untersuchungen

 Die typischen Merkmale der Kulturlandschaft auf Björkö sind die vielen Grabhügel mit ungefähr 2300 Gräbern. Sie umgeben die Siedlung Birka und die Burg in einem weiten Ring. Es war wohl schon immer sehr verlockend, diese Grabhügel zu untersuchen. Die ersten dokumentierten Untersuchungen von Birka stammen aus der Zeit um 1680 und wurden von einem der ersten Reichsantiquare Schwedens, Johan Hadorph (1630–1693), unternommen. Er fand „schwarze Kohle verbrannter Häuser, auf denen die Bauern ihre fettesten Äcker hatten“. Das waren die Ablagerungen des einstigen Platzes der Stadt Birka, der auch heute noch „Schwarze Erde“ (svarta jorden) genannt wird. Hadorph war davon überzeugt, dass es sich hier um das Birka der Wikingerzeit handelte. Der zu dieser Zeit beste Kartograf, Carl Gripenhjelm (1655–1694), fertigte eine Karte von Björkö und der Südspitze von Adelsö an.

 Im Jahr 1825 begann ein schottischer Amateur, Alexander Seton, mit den ersten systematischen Ausgrabungen der Gräberfelder. Er grub drei Jahre lang eine Reihe von Grabhügeln durch und konnte zeigen, wie jahrhundertelanger Ackerbau in Björkö-Dorf alle Spuren der früheren Besiedlung zwischen der Burg und dem nördlichen Gräberfeld, „Hemland“, ausgetilgt hatte.

 Im Oktober 1871 kam Hjalmar Stolpe (1841–1905), ausgebildeter Entomologe, auf die Insel, um Bernstein zu suchen und um im Bernstein eingeschlossene Insekten zu studieren. Er fand Bernstein, natürlichen und bearbeiteten, aber hauptsächlich machte er eine Reihe archäologischer Funde, beispielsweise gespaltene Tierknochen, die er als Speisereste deutete. Stolpe grub, untersuchte und dokumentierte zehn Jahre lang die Gräberfelder und die „Schwarze Erde“. Er legte den Grundstein für alle kommenden Forschungen über Birka. Sein bedeutendster Fund war ein Silberschatz mit 450 islamischen Münzen, die er 1872 fand. Die Münzen lagen auf einem eisernen Teller zusammen mit einer großen Anzahl silberner Schmuckstücke. Die Funde Stolpes sind heute die Basis des schwedischen Dokumentarmaterials aus der Wikingerzeit. Viele seiner magazinierten Funde sind bis heute noch nicht wissenschaftlich ausgewertet.

 Weitere Untersuchungen folgten im 20. Jahrhundert. Zwischen 1932 und 1934 suchte der schwedische Archäologe Holger Arbman vergeblich nach der Kirche Ansgars. Von 1969 bis 1971 untersuchten Björn Ambrosiani und Birgit Arrhenius das Hafenbecken vor der Stadt und wiederum die „Schwarze Erde“ sowie Grabhügel. Arrhenius konnte nachweisen, dass schon zu Christi Geburt, also während der skandinavischen Bronzezeit, der größte Grabhügel angelegt wurde. In den Jahren 1990 bis 1995 grub wiederum Björn Ambrosiani und sein Team in der „Schwarzen Erde“, es waren die ersten professionellen und wissenschaftlichen Ausgrabungen, die im eigentlichen Stadtgebiet stattfanden. Seit 1996 hat Lena Holmquist Olausson Untersuchungen im Burgwall durchgeführt sowie in der Nähe des heutigen Dorfs Björkö. Seit 2008 wird erneut die Unterwasserpalisade im Hafenbecken von Marinearchäologen untersucht. Ständig wird das Bild von Birka und seinen Bewohnern vervollständigt und berichtigt.

Der Totenkult

Ende des 19. Jahrhunderts ließ Hjalmar Stolpe rund 1200 der etwa 3000 Gräber untersuchen, die als kleine Buckel in einem lichten Laubwald östlich der Siedlung liegen. Man fand Bronzegeschirr, kostbares Glas, Seide, Schmuck, Töpferwaren und Waffen, aber auch Speisen, Getränke, Kleidung und Tiere. Die Bestatteten könnte man nach heutigen Begriffen durchweg als recht wohlhabend bezeichnen.

 Zum typischen Frauenschmuck der Epoche, wie er auch in den Frauengräbern von Birka gefunden wurde, gehörten neben Armreifen, Ringen und Spangen vor allem zwei große Fibeln, mit denen ein Übergewand zusammengehalten wurde, sowie eine meist runde Fibel, die den Mantel hielt. Besonders reich war das Grab 854 ausgestattet. Die Tote war mit ihrem Schmuck, (Ketten, Spangen, Fibeln) und einem Eisenreif mit Thorhämmern als Anhängern beerdigt worden. Dazu hatte man ihr eine große Bronzeschüssel, ein Kästchen mit Kamm und gläsernem Gnidelstein, einen Weinkrug, einen kostbaren gläsernen Weinbecher aus dem Rheinland sowie zwei Eimer mit ins Grab gelegt. Ein besonderes Stück war eine geschnitzte Tafel aus Walknochen und ein runder, gläserner Stein. Solche Platten fanden sich in den Gräbern von wohlhabenden Frauen vor allem in Norwegen, aber auch in Dänemark, auf Orkney und in Schweden.

 Um eine aktuelle Studie über Knochen aus Birka ist eine wissenschaftliche Debatte entflammt: Darin wurde behauptet, neue DNA-Analysen hätten ergeben, dass in dem bereits im Jahr 1878 geöffneten Grab 581 eine hochrangige Kriegerin bestattet worden sei. Das Grab enthielt neben einem Langschwert, einer Streitaxt, Speer und Pfeilen, Schilden und einem Messer zwei Pferdeskelette mit Steigbügeln. Eine genetische Verwandtschaft bestehe zu den Bewohnern des heutigen südlichen Schwedens, Englands, Schottlands, der Orkney-Inseln und Norwegens sowie in geringerem Maße zu den Bewohnern Litauens und Lettlands. Heftige Kritik an dieser Studie wurde von Judith Jesch, Professorin für Wikingerstudien der Universität Nottingham, geäußert, die methodische Mängel anprangert: So bestehen Ungewissheiten über die tatsächliche Herkunft der Knochen aus betreffenden Grab. Außerdem soll teilweise veraltete Literatur zitiert und angeführte Literatur falsch interpretiert worden sein.

 Mehr als die Hälfte der Toten in den Grabhügeln Birkas wurden verbrannt, d. h. nichtchristlich bestattet. Der Leichenbrand des Verstorbenen, zusammen mit verbrannten Grabbeigaben, wurde oft in Keramikgefäßen beigesetzt. Man zeigte große Fürsorge für die Toten und glaubte an ein Leben nach dem Tode. Die Grabhügel Birkas sind in einem weiten Bogen von Norden (Hemlanden) nach Süden hin nahe der Stadt angeordnet, was so zu deuten ist, dass man seine Toten in der Nähe haben wollte. Ein Teil der nicht christlich bestatteten Toten hatte Grabbeigaben mit christlichen Symbolen wie Silberkreuze und Kruzifixe. Wieder andere Verstorbene wurden in Ost-West-Richtung unverbrannt und ohne Grabbeigaben begraben.

 Auf dem höchsten Punkt der Insel, innerhalb der ehemaligen Wikinger-Burg, wurde im Jahr 1834 ein altertümliches Steinkreuz, das Ansgar-Kreuz, zur Erinnerung an Ansgars ersten Besuch auf Björkö errichtet. Im Südosten liegt die von Lars Israel Wahlman entworfene Ansgar-Kapelle, 1930 eingeweiht, gebaut aus rotem Sandstein der Insel und mit Skulpturen des Bildhauers Carl Eldh geschmückt. Daneben befindet sich das Dörfchen Björkö, das nunmehr aus nur zwei Anwesen besteht und das vermutlich genauso alt ist wie Birka.

 Seit 1993 stehen Birka auf Björkö und das benachbarte Hovgården auf Adelsö auf der UNESCO-Welterbeliste. Im Jahr 1996 wurde in der Nähe des Gasthafens und der Landungsbrücke ein Museum eröffnet. Die Ausstellungen im Museum knüpfen an die Forschungsresultate über Birka und die Wikingerzeit an. Die Dauerausstellung besteht aus drei großen Modellen, die verschiedene Szenen aus dem täglichen Leben in Birka illustrieren. Vom Museum gehen während der Sommersaison verschiedensprachige Führungen aus. Ungefähr 200 Meter südlich vom Museum in einer kleinen Bucht demonstrieren Archäologen den Hausbau der Wikinger sowie den Bootsbau und verschiedene Handwerkskünste.

 Die meisten und wichtigsten Fundstücke befinden sich nicht im Birka-Museum, sondern aus Sicherheitsgründen im Historiska Museet und im Königlichen Münzkabinett in Stockholm.

 Birka beziehungsweise Björkö ist per Bootsfahrt durch die Schären des Mälaren erreichbar. Mit dem Auto kann man auch bis zu Hovgården auf Adelsö fahren und von dort ein Boot nehmen.
Autor: Jan-Oliver Zilker
- * geboren 1979 in München, 42 Jahre alt
- Sprachen: Deutsch, Englisch & Französisch
(Italienisch & Spanisch rudimentär...)

- Highschool-Abschluß, 1996 Tuscaloosa, AL, USA
- Abitur, 1998 München, Deutschland
- Selbstständig seit 2001
- Seit 25 Jahren Mittelalter-Reenactment in ganz Europa
- Seit 20 Jahren Onlineshops zum kulturellen Erbe der Menschheit
Inhaber: Geschichtshaendler.De
- Seit 2018, Studium der Archäologie an der LMU-München
Schwerpunkt Experimentelle Archäologie - Mittelalter

Zugehörige Produkte

Wikinger-Vorhängeschloss aus Birka
 Vorhängeschloss aus Wikingerzeiten wurde nach dem Original aus dem wichtigen Handelsposten Birka hergestellt. Diese hochwertige Replik wurde aus Eisen hangeschmiedet. Der Schloss ist mit einen raffinierten jedoch einfachem Schließmechanismus ausgestattet. Das Original datiert auf das 8.-9. Jahrhundert, welches bei Ausgrabungen auf der Insel Björkö im schwedischen Mälarsee gefunden. Es wird vermutet das diese Art von Schlösser auf chinesische Vorbilder zurückgehen. Ein unentbehrliches Schloss, um Wertsachen und Gebrauchsgerät sicher in der persönlichen Truhe verwahren zu können. Unsere Replik des Wikinger-Truhenschloss von Birka wird von Hand geschmiedet. Der raffinierte Schließmechanismus im Inneren des Vorhängeschlosses besteht aus drei Stiften mit angesetzten Federn, die das Schloss verriegeln. Durch den mit drei Löchern versehenen Schlüssel werden beim Einschieben und nach oben ziehen diese Federn zusammengedrückt. Dann kann der gesamte obere Teil des Wikinger-Schlosses mitsamt dem Riegel geöffnet werden. Wikinger-Vorhängeschlösser können in zwei Typen unterteilt werden. Fassförmige Vorhängeschlösser und kastenförmige. Die Funktionsprinzipien sind jedoch dieselben. Ältere Vorhängeschlösser hatten das Schlüsselloch gegenüber dem Schlossriegel und sind in dieser Form schon in der Vendelzeit zu finden, die der Wikingerzeit vorausging. Im 8. oder 9. Jahrhundert führten neue Innovationen für Vorhängeschlösser zu einem T-förmigen Schlüsselloch auf der Vorderseite des Schlosses, was vermutlich auf Vorbilder aus China zurückzuführen ist. Neben kastenförmigen Vorhängeschlössern gab es in der Wikingerzeit auch noch andere Arten von Schlösser, verbreitet waren insbesondere auch flache Truhenschlösser mit raffinierten Schließmechanismen und sogar Türschlösser. Schlösser und Schlüssel waren in der Wikingerzeitlichen Kultur von besonderer Bedeutung, denn materieller Wohlstand wurde in der Wikingerzeit als wichtig angesehen, und Schlösser waren notwendig, um diesen Reichtum zu sichern. Aufgrund dessen wurden Schlüssel in der Wikingerzeit zu einem Symbol für Status, Rang und Reichtum und oft aufwendig konstruiert und als Schmuck getragen.  Maße: 5 x 6 x 12 cmMaterial: Eisen

34,99 €*
Frühmittelalterlicher Schuppenpanzer Typ Birka, verzinkt
Nachbildung einer frühmittelalterlichen Lamellenrüstung, wie sie z.B. von Sachsen, Franken und Wikingern getragen wurde.Funde aus Visby und Birka belegen die Beliebtheit dieser Rüstung bei den (Nord-)Germanen. Die hier verwendeten Schuppen lehnen sichan den Originalen des Birka-Fundes an. Unsere Lamellenrüstung ist aus ca. 430 Stahlschuppen in Handarbeit gefertigt. Die einzelnen Plättchen sind durch dicke Lederbändermiteinander verschnürt. Sie sind verzinkt, um der Rüstung einen Korrosionsschutz zu bieten. Dieser Schuppenpanzer ist mit unserem Stahlschuppen-Set (Artikelnr. ULF-SC-01) erweiterbar. Allerdings sind dieseErweiterungschuppen nicht verzinkt, haben also eine etwas andere Farbe und können rosten. Details: - Material: ca. 430 verzinkte Stahlschuppen, Lederbänder - Größe: durch Schnallen verstellbar, Brustumfang von ca. 104 cm bis 122 cm - Erweiterbar mit unserem Stahlschuppen 25er-Pack, Artikelnr. ULF-SC-01 - Abmessungen einer Schuppe (Länge/Breite/Stärke): 97 x 22 x 1,1 mm - Gewicht: ca. 6,7 kg Dies ist ein Original ULFBERTH®-Produkt. Versandgewicht: 7.50 kg  

379,95 €*
Wikingerfibel aus Birka
 Längliche Fibel für die Frauentracht der Wikinger, gefertigt aus reiner Messing-Bronze oder versilberter Ausführung.  Nach dem Original des 10. Jh, welches in der wikinger-zeitlichen Siedlung Birka, nahe Stockholm, Schweden gefunden wurde. Sie wird im traditionellen Sandguss-Verfahrern von Hand aus massiver Messing-Bronze gegossen und aufwändig poliert. Zur Befestigung ist sie mit einer stabilen Nadel aus Messing-Bronze versehen.  Der Preis berechnet sich pro Stück. Sie wurden aber immer paarweise getragen, es sollten also auch immer 2 bestellt werden. Material: polierte Bronze oder versilberte BronzeAbmessungen der Fibel: 6,5 x 2,8 cm. Das Original war aus massivem Silber gefertigt. Der Typ dieser Fibel ist sehr selten und einzigartig.

15,99 €*
Tipp
Prunk-Schalenfibel mit Pferdeköpfen
 Diese schöne Schalenfibel mit Pferdeköpfen wurde nach einem originalem Fund aus der Wikingerstadt Birka in Schweden gefertigt. Sie datiert auf die Zeit von 900 - 950 n. Chr.  Dieser Typ Fibel wird als Buckel-, Oval-, Schildkröten- oder Schalenfibel bezeichnet und war in der Wikingerzeit ein traditioneller Bestandteil der Frauentracht. Der praktische Zweck dieses Schmuckstückes war unterhalb der rechten und linken Schulter im Paar getragen, die Schürze mit dem Kleid zu verbinden.Link zum Original... Diese Prunkfibel zeichnet sich durch die vier als Pferdekopf gestalteten Höcker, die diese Fibel ganz außergewöhnlich machen. Dies Art von Fibeln sind u.a. auch aus Norwegen und Island bekannt. Der am unteren Ende der Buckelfibel angebrachte Pferdekopf (Mit Öse) wurde einer anderen Ovalfibel entlehnt. Hier kann z.B. eine Kette eingehängt werden. Um auch kräftige Wollstofffe zu halten ist auf der Rückseite eine kräftige Nadelkonstruktion angebracht. Wir bieten die Fibel in 2 Varianten an: Aus polierter Bronze und versilberter Bronze.Da solche Fibeln immer paarweise getragen wurden, daher empfehlen wir sie paarweise zu bestellen.Preis pro Stück.  Diese Art von Fibeln gab stets Aufschluß über den sozialen Status der Trägerin. Über 200 Jahre (Ca. 800-1000 n. Chr.) war dies Art von Fibel ein wesentlicher Bestandteil der Frauentrachten im nördlichen Europa, wo sie meist in Frauengräbern der Wikingerzeit gefunden werden. Die Buckelfibel ist einer der am häufigsten vorkommenden Fibel-Typen der Wikingerzeit und ist im Fundmaterial von Irland bis Russland weit verbreitet. Neben preiswerter Massenware gab es auch kostbare Schalenfibeln aus Silber in höchster Qualität. Oft dienten sie auch als Aufhänger für eine oder mehrere Ketten übereinander aufgehängt wurden. An diesen wiederum wurde vereinzelt in der Mitte der Brust eine Rundfibel oder Kleeblattfibel befestigt.Abmessungen: 10,5 x 6,5 x 4,5 cm. Gewicht pro Fibel: ca. 169 g. Material: Polierte Bronze oder versilberte Bronze

84,99 €*
Stahlschuppen für Birka-Lamellenrüstung, Pack mit 25 Stück
Stahlschuppen für Birka-Lamellenrüstung, Pack mit 25 Stück

9,95 €*
Frühmittelalterlicher Schuppenpanzer Typ Birka, unverzinkt
Nachbildung einer frühmittelalterlichen Lamellenrüstung, wie sie z.B. von Sachsen, Franken und Wikingern getragen wurde.Funde aus Visby und Birka belegen die Beliebtheit dieser Rüstung bei den (Nord-)Germanen. Die hier verwendeten Schuppen lehnen sichan den Originalen des Birka-Fundes an. Unsere Lamellenrüstung ist aus ca. 430 Stahlschuppen in Handarbeit gefertigt. Die einzelnen Plättchen sind durch dicke Lederbändermiteinander verschnürt. Sie sind nicht verzinkt und können daher rosten. Wenn Du eine Lamellar haben möchtest, die nicht rostet,empfehlen wir Dir unsere verzinkte Version der gleichen Rüstung: ULF-PA-11Z. Dieser Schuppenpanzer ist mit unserem Stahlschuppen-Set (Artikelnr. ULF-SC-01) erweiterbar. Details: - Material: ca. 430 polierte Stahlschuppen (rostend), Lederbänder Größe: durch Schnallen verstellbar, Brustumfang von ca. 104 cm bis 122 cm - Erweiterbar mit unserem Stahlschuppen 25er-Pack, Artikelnr. ULF-SC-01 - Abmessungen einer Schuppe (Länge/Breite/Stärke): 97 x 22 x 1,1 mm - Gewicht: ca. 6,7 kg Dies ist ein Original ULFBERTH®-Produkt. Versandgewicht: 7.50 kg

379,95 €*